PRO Niederösterreich

Kategorie Kommunale Projekte

1. Platz – KATTUNFABRIK
Übungswerkstatt für aus dem Arbeitsleben ausgeschiedene SchneiderInnen
Jimmy F. Nagy / St. Pölten


Arbeitslosigkeit und der Zuzug von geflüchteten Menschen, sowie deren Integration sind momentan die größten Herausforderungen.  Während über 1 Euro Jobs und die Arbeitsunwilligkeit von Leuten diskutiert wird, haben sich in St. Pölten engagierte Personen rund um Jimmy F. Nagy zusammengefunden um diese Problemstellungen aktiv zu bekämpfen. Im August 2015 wurde die Kattunfabrik als Verein mit dem Ziel SchneiderInnen die aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind bzw. ausscheiden mussten, die Möglichkeit zu geben an professionellem Equipment ihre SchneiderInnenfähigkeiten zu trainieren um nicht aus der Übung zu kommen, gegründet. Auch Flüchtlinge, die als SchneiderInnen tätig waren sind mittlerweile regelmäßig Übende in der Kattunfabrik. Für diejenigen, wird die Möglichkeit geboten während dem Schneidern die deutsche Alltags–, sowie die Fachsprache zu lernen.

2. Platz - ALLEINIGE ÄRZTLICHE BETREUUNG VON KINDERN IM HILDE UMDASCH HAUS
Dr. Silvia Reisner- Reininger (Amstetten)


Frau Dr. Reisner-Reininger ist eine Ällgemeinmedizinerin, die in ihrer Praxis in Amstetten überaus engagiert und patientennah arbeitet und sich viel Zeit für ihre PatientInnen nimmt. Besonders hervorzuheben ist ihre, über viele Monate dauerende alleinige ärztliche Betreuung von Jugendlichen und Kindern im HILDE UMDASCH HAUS. Sie war Tag und Nacht zur Stelle und versorgte dort schwerst kranke Kinder. Das HILDE UMDASCH HAUS steht für ein neuartiges Wohn- und Pflegekonzept in Amstetten. Es bietet Platz für zehn Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Diagnose, bei denen hoch komplexer Pflegebedarf gegeben ist. Das Leistungsspektrum ist breit, es erstreckt sich von Kurzzeit- über Langzeitpflege bis hin zu einem Hospiz- und einem Bedarfskrisenplatz. Ärztin zu sein ist für Frau Dr. Reisner-Reininger mehr als nur ein Beruf. Für sie ist es eine Berufung. Sie hat aus Nächstenliebe und Verantwortung weit über ihre vertraglich abgegoltene Zeit den Kindern und Eltern in diesen unglaublich schweren Zeiten zur Seite gestanden und geholfen. Dafür wollen wir Danke sagen.

3. Platz - FERIENBETREUUNG FÜR FLÜCHTLINGSKINDER
Gabriele Pusch / Waidhofen a.d. Thaya


Ferienbetreuung für die Kinder von Asylsuchenden, ja oder nein? Diese Frage ließ zwar die Politiker vor Ort unbeeindruckt, nicht aber die Menschen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft schlug uns entgegen. Flüchtlingsbetreuer und Pädagogen wollten unentgeltlich helfen. Durch eine Initiative wurden schließlich Spendenaufrufe getätigt und wir bekamen finanzielle Zuwendungen aus ganz Österreich, aber auch aus dem Ausland. Bereits wenig später gab es genug Geld um den Flüchtlingskindern eine Ferienbetreuung anbieten zu können. Rasch wurden zwei Lehrerinnen gefunden, die mit Unterstützung der Volkshilfe NÖ angestellt und vom AMS gefördert wurden. Acht Wochen wurden unsere Schützlinge betreut. Acht Wochen hatten sie Spiel, Spaß und Freude am deutschlernen, was uns besonders wichtig war und ihnen den Wiedereinstieg in den Schulalltag wesentlich erleichtert hat.